Was ist Moringa?

Moringa ist die Kurzbezeichnung von Moringa oleifera, auch Wunderbaum genannt. Es handelt sich um kleinere Sträucher oder Bäume, die vorwiegend in heißen, tropischen und subtropischen Gebieten wachsen.

Moringa Superfood Baum Seit über 5000 Jahren weiß man dort über ihre positiven Wirkungen auf die Gesundheit und über Anwendungen im medizinischen Bereich Bescheid - insbesondere in der ayurvedischen Medizin.

Leider ist das Wissen in einigen Teilen der Bevölkerung in Vergessenheit geraten, z. B. in Teilen Afrikas, wo langsam begonnen wird, Aufklärungsarbeit zu leisten.

Moringa gehört zu den Superfoods und nimmt unter ihnen eine Spitzenposition ein. Denn es gilt heute als ein Lebensmittel und eine Nahrungsergänzung mit den meisten natürlichen Nährstoffen in einer dichten Konzentration und extrem guten Zusammenspiel.

Der Moringa Baum wird deshalb Wunderbaum genannt, weil jeder Teil des Baums genutzt werden kann für die unterschiedlichsten Zwecke, die über eine gesunde Ernährung und Heilung von Krankheiten weit hinaus gehen. Mehr dazu erfahren Sie hier: „Der Moringa Baum“.

In Europa erhältlich ist Moringa in Form von geriebenen oder zu Pulver gemahlenen Blättern, Moringa Samen und Moringa Öl, welches aus den Samen gewonnen wird. Frische Blätter in Form von Blattgemüse sind nicht erhältlich. Wenn hier von Moringa oder Moringa oleifera gesprochen wird, sind immer die Blätter des Moringa Baums gemeint. Moringa Öl und Moringa Samen werden als solche bezeichnet und ihre Anwendungsbereiche bzw. Wirkungen gesondert beschrieben.

Video: Allgemeiner Überblick über Moringa

Moringa: eine Sinfonie der Inhaltsstoffe

Moringa leistet wertvolle Dienste für die Gesundheit. Es beugt vielen Mangelerscheinungen und Krankheiten vor, die in unserer immer schneller werdenden westlichen Welt fast schon als selbstverständlich angesehen werden. Man könnte fast sagen, dass jeder Teil des Körpers von Moringa profitiert. Zu den Wirkungen von Moringa wurden zwei Artikel verfasst:

Moringa Pulver, hergestellt aus Blättern, enthält fast alle Aminosäuren (18 von 20 bekannten Aminosäuren) in einer guten Konzentration und perfektem Aminosäurenprofil. Aus Aminosäuren setzen sich Proteine (Eiweiße) zusammen, die in Moringa reichlich enthalten sind (ca. 22 %-iges pflanzliches Protein). Diese pflanzlichen Proteine können sehr gut vom Körper aufgenommen werden.

Moringa PulverMoringa gilt als eine der vitaminreichsten Pflanzen mit einer hohen Konzentration an Antioxidantien (46!), die für unsere Gesundheit und ein langes Leben so wichtig sind. Moringa hat einen hohen Anteil von Omega-Fettsäuren: Omega-9, Omega-3 und Omega-6.

Sie sind essentiell für unseren Körper, d. h. müssen ihm durch Nahrung zugeführt werden. Moringa enthält reichlich Ballaststoffe (30%), viele Mineralien und Spurenelemente. Moringa hat von allen bisher untersuchten Pflanzen die höchste Konzentration an Chlorophyll. Es beinhaltet nicht weniger als 26 entzündungshemmende Substanzen.

Wenn Sie sich genauer über die Inhaltsstoffe von Moringa informieren wollen, lesen Sie folgenden Artikel: „Inhaltsstoffe von Moringa“. Es gibt dort auch einen Link, der Sie zu einer Tabelle führt, wo Sie genaue Mengenangaben über die Inhaltsstoffe von getrockneten Moringa Blättern pro 100 g nachlesen können.

Moringa eignet sich für jeden Lebensabschnitt und unterstützt in vielen Situationen, z. B. im Sport, in einem stressigen Alltag, bei Stimmungsschwankungen und fehlendem Antrieb, in der Vorbeugung gegen Mangelerscheinungen und Krankheiten und bei einer ausgewogenen Ernährungsweise, in Jahreszeiten, wo es nicht so viel frisches Obst und Gemüse gibt.

Geschmack von Moringa Blättern

Moringa Baum Blätter SuperfoodDa Moringa auch Senföle und Bitterstoffe enthält, hat es einen etwas eigentümlichen Geschmack. Man kann ihn nicht wirklich mit etwas Bekanntem vergleichen. Manche finden es leicht scharf, andere scharf/bitter, sauer/bitter - aber das ist nur eine grobe Annäherung. Pur schmeckt es gewöhnungsbedürftig - es ist einfach zu intensiv! Ich kann von einer puren Einnahme nur abraten, denn es gibt genügend Möglichkeiten es schmackhaft zu genießen.

Es kann hervorragend als Würzmittel in moderaten Mengen verwendet werden, z. B. für Suppen, Eintöpfe, Pizzen. Da Moringa einen natürlichen relativ hohen Salzgehalt hat, lässt sich beim Würzen Salz einsparen.

Ungekocht passt Moringa sehr gut in Smoothies, die einen etwas stärkeren Eigengeschmack haben, z. B. durch Bananen, Mangos. Auch zu grünen Smoothies passt es hervorragend. Es kann gut über den Tag verteilt eingenommen werden - eine Prise über den Salat, auf einem aromatischen Käse, einige Prisen in die Suppe.  Sie brauchen keine großen Tagesmengen einzunehmen (5-10 g). Daher kann Moringa recht problemlos in den täglichen Speiseplan integriert werden. 

Betrachten Sie es einfach als Würzmittel, dann ist es leicht, Moringa als etwas Leckeres kennenzulernen. Pfeffer, oder Muskatnüsse verzehren Sie wegen ihrer Intensität auch nicht pur, sondern schätzen es nur in Kombination mit anderen Lebensmitteln.

Noch Fragen?

Haben Sie noch Fragen? Wir antworten gerne!