Was sind Superfoods?

Superfoods sind ganz bestimmte Lebensmittel, zu welchen auch die Acai Beere, Goji Beere, Chia Samen und Moringa gehören. Zu den Superfoods gehören alle Lebensmittel, die einen vergleichsweisen hohen und konzentrierten Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen aufweisen.

Im Folgenden soll es darum gehen, den Begriff des Superfoods etwas genauer zu beleuchten, um unrealistischen Idealisierungen entgegenzuwirken. Des Weiteren werden einige Lebensmittel, die als Superfood gelten, beschrieben - darunter auch heimisches Superfood.

Superfood - ein neues Modewort?

Acai Beere SuperfoodAuch hier in Deutschland ist immer öfter von Superfood die Rede. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich dabei schlicht um eine Marketing- und Werbestrategie handelt, um neu entdeckte Frucht- und Gemüsesorten den Käufern nahezubringen. Je exotischer, desto besser.

  • Superfoods können Nahrungsmittel sein,
  • die als natürliche Nahrungsergänzung oder
  • als fester Bestandteil der Ernährung konsumiert werden.

Dass die Werbung diesen Begriff gerne als Verkaufsargument verwendet, soll hier nicht in Abrede gestellt werden.

Was jedoch bleibt: Es gibt Nahrungsmittel, die gesünder als andere sind, also vergleichsweise sehr viel mehr Nährstoffe enthalten.

Wissenschaftlich wird der Begriff des Superfoods weder verwendet, noch definiert. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden mit dem Begriff "Superfood" Lebensmittel bezeichnet - insbesondere Obst und Gemüse - die aufgrund ihres enormen Nährstoffgehaltes einen höheren gesundheitlichen Nutzen haben.

Das gilt aber nicht nur für exotische, sondern auch heimische Lebensmittel.

Wozu eigentlich Superfoods?

Das Bedürfnis sich gesund zu ernähren, wird für viele Menschen immer wichtiger. Die moderne Nahrungsmittelproduktion und -vermarktung hat dazu geführt, dass konventionelle Lebensmittel eine geringere Konzentration von wertvollen Inhaltsstoffen aufweisen als früher, zu vorindustriellen Zeiten.

Gründe dafür gibt es viele - hier nur die wichtigsten:

  • Oft wird Obst oder Gemüse unreif geerntet, gelagert und transportiert. Dadurch verringert sich der Nährstoffgehalt.
  • Auch bestimmte Züchtungen von Nahrungsmitteln, z. B. Beeren, weisen weniger Nährstoffe auf als ihre wild wachsenden Verwandten.
  • Chemierückstände in Nahrungsmitteln (Pestizide, Herbizide, Fungizide, etc.) können sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Hinzu kommen erhöhte Stressfaktoren, wie z. B. Umweltverschmutzung, elektromagnetische Strahlung, hektische Lebensführung in Beruf- und Privatleben, die den Bedarf an einer gesunden Ernährung erhöhen. Auch künstlich hergestellte Vitamin- und Mineralstoffpräparate sind in Verruf geraten und der Gesundheit abträglich.

Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen nach naturbelassener Nahrung und Superfoods suchen - sie sind auch bereit, mehr Geld dafür auszugeben. Sie wollen Nahrungsmittel konsumieren, die eine lange Tradition aufweisen und sich auch in früheren Zeiten bewährten. Auch exotische Früchte haben in ihrem Heimatland eine lange Tradition. Jede Kultur hat ihre eigenen Superfoods, die gerne von den westlichen Ländern entdeckt und genutzt werden.

Superfood - Probleme einer realistischen Bewertung

Acai Beere Superfood Untersuchung Labor Ein Problem besteht schlicht darin, dass der Eindruck entsteht, andere Nahrungsmittel wären weniger gesund und wichtig für den Körper. Zu komplex ist das Ernährungsthema, als dass es ausreicht, sich täglich einfach mit einer Handvoll Superfood zu ernähren.

Gerne werden wissenschaftliche Studien herangezogen, wenn es darum geht, ein Nahrungsmittel als Superfood zu kategorisieren. Dennoch sollte man die angeführten Ergebnisse immer realistisch und kritisch bewerten.

Einige Gründe sollen hier nur skizziert werden:

  • Der Nährstoffgehalt eines Nahrungsmittel kann wissenschaftlich festgestellt werden. Auch haben gewisse Nährstoffe nachweislich gesundheitsfördernde Eigenschaften. Doch die Bedingungen, unter denen Nahrungsmittel im Labor untersucht werden, unterscheiden sich meist erheblich davon, wie Menschen Lebensmittel im täglichen Leben konsumieren.
  • Viele Nahrungsmittel wirken erst, wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. In Laboruntersuchungen werden große Mengen an Nährstoffen über einen kürzeren Zeitraum untersucht. Diese Mengen werden im Kontext einer normalen Ernährungsweise nicht erreicht. Würde man jedoch seine Ernährung tatsächlich umstellen, um auf die Mengen zu kommen, kann das andere Nachteile mit sich bringen. Man würde z. B. andere Nahrungsmittel weniger zu sich nehmen, die auch ihren wichtigen Beitrag für die Gesundheit liefern.
  • Die Ergebnisse vieler Studien stützen sich auf Experimente mit Tieren, z. B. Ratten. Nicht nur die menschliche Physiologie unterscheidet sich von Tieren, sondern auch der Mensch unterscheidet sich von anderen Menschen hinsichtlich seiner Gene, Lebens- und Ernährungsweise. Deshalb sollte man nicht die Schlussfolgerung ziehen, dass man nur "X" konsumieren oder tun muss, damit "Y" passiert.
  • Hinzu kommt, dass im Labor Lebensmittel immer isoliert von anderen Lebensmitteln untersucht werden. Im täglichen Leben nehmen wir aber keine isoliert voneinander getrennten Lebensmittel auf, sondern kombinieren sie mit anderen. Es gibt Belege, dass bestimmte Nährstoffe nur durch Kombinationen mit anderen Nahrungsmitteln aufgenommen und verarbeitet werden können. Ein bekanntes Beispiel ist die Karotte, die man immer mit ein wenig Fett essen sollte. Denn das in der Kartotte fettlösliche Carotin (Provitamin A) braucht Fett, um vom Köper aufgenommen zu werden, da es nicht wasserlöslich ist.

Fazit: Obwohl Superfoods mit Sicherheit ihren Beitrag zu einer gesunden Ernährung leisten, sollten wir uns dennoch abwechslungsreich, vielfältig und ausgewogen ernähren. Das gilt insbesondere für eine ausreichende Menge an Obst und Gemüse.

Superfood: Einige Beispiele

Acai Beeren Superfood was ist das?Wie oben schon beschrieben, ist eine Voraussetzung für Superfoods immer ein biologischer bzw. natürlicher Anbau und meist eine reifungsnahe Ernte.

Die folgende Aufzählung ist lange nicht vollständig! Sie soll Ihnen nur einige Anhaltspunkte liefern, welche Lebensmittel im Allgemeinen als Superfood gelten.

  • Grüne Superfoods: Sprossen der Sonneblume, Bockshornklee, Kresse, Linsen ... Sie sind frisch, zart und voller Leben. Ihr Gehalt an Proteinen, Mineralien, Enzymen, Antioxidanzien, Vitaminen etc. sind sehr hoch. Sie können gut für wenig Geld selbst gezüchtet werden. Auch Getreidegräser, z. B. Weizen, Gerste, Dinkel gehören dazu - des Weiteren diverse Microalgen, wie z. B. Chlorella und AFA-Algen.
  • Exotische Superfoods: Acai Beere, Goji Beere, Chia Samen, Roh-Kakao, Maca (Wurzelgemüse). Sie haben einen extrem hohen Gehalt an Antioxidantien. Die Acai Beere und Goji Beere gelten darüber hinaus als extrem nährstoffreich. Dem Kakao und Maca werden unter anderem aphrodisierende Wirkungen zugeschrieben. Beide weisen hohe Werte von sogenannten "Liebes- und Glücksmolekülen" auf.
  • Heimische Superfoods: Heidelbeeren (bzw. Blaubeeren), Johannisbeeren, Brombeeren, Brokkoli (und Brokkoli-Sprossen), Tomaten. Die Tomaten dürfen sogar gekocht gegessen werden, ohne dass sie von ihren Vorteilen für die Gesundheit einbüßen. Die genannten Beeren sind z. B. reich an Vitaminen und Antioxidantien. Ein herausragender Vitamin C-Spender ist die Johannisbeere.

Superfoods müssen nicht teuer sein und sollten mit anderen Nahrungsmitteln kombiniert werden - je vielfältiger die Ernährung, desto besser.

Noch Fragen?

Haben Sie noch Fragen? Wir antworten gerne!