Vitamin B Mangel: Ursachen, Wirkungen, Vorbeugung

Vitamin B Mangel

Die B Vitamine wirken sich vitalisierend und leistungssteigernd auf unseren Körper und Psyche aus. Sie sorgen für zahlreiche Stoffwechselprozesse, deshalb spielt die optimale Versorgung eine zentrale Rolle.

Wer sich ausgewogen ernährt und auch ansonsten einen Lebensstil pflegt, der nicht permanent von Stress und überdurchschnittlich hoher körperlicher und mentaler Aktivität geprägt ist, braucht sich kaum Sorgen über ein Vitamin B Mangel zu machen.

Doch in der heutigen Zeit nimmt der Leistungsdruck zu. Eine ausgewogene Ernährungsweise muss immer öfter einer schnellen Mahlzeit weichen. Lebensmittel von einer guten Qualität werden teurer. Nahrungsmittel haben einen zu langen Transportweg hinter sich oder liegen zu lange in den Supermarktlagern. All das kann zu einem Verlust lebenswichtiger Vitaminen führen.

Vitamin B MangelErschöpfung, Leistungsabfall und Konzentrationsschwächen können erste Anzeichen für einen Vitamin B Mangel sein. Jedes der acht wasserlöslichen B Vitamine hat seine wichtige Funktion im Stoffwechsel. Wenn Sie wissen wollen, um welche Funktionen es sich dabei handelt, lesen Sie folgenden Artikel: „B Vitamine: Eigenschaften und Wirkungen„. Dort werden auch die Mangelsymptome und typische Krankheitsbilder jedes einzelnen B Vitamins beschrieben.

In diesem Artikel geht es darum, die Symptome eines Vitamin B Mangels etwas allgemeiner in den Blick zu nehmen, bevor es zu einer ernsten Erkrankung kommt. Hinzu kommt: Selten ist bei einem Vitamin B Mangel nur ein Vitamin die Ursache, zumindest nicht in Europa. Oft handelt es sich hier um ein Zusammenspiel mehrerer B Vitamine bzw. auch anderer Vitamine. Weiter unten erfahren Sie, was Sie tun können, um einem Vitamin B Mangel vorzubeugen.

Vitamin B Mangel Symptome

Die häufigsten Symptome eine Vitamin B Mangels sind:

  • Abgeschlagenheit und Erschöpfung
  • Konzentrationsschwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Antriebslosigkeit und Mattigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Kreislaufstörungen
  • Leistungsabfall
  • Reizbarkeit
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Leichte depressive Verstimmungen
  • Schlafstörungen
  • Veränderungen an Haut, Nägeln und Haaren

Sie sehen, dass die Symptome eines Vitamin B Mangels sehr allgemeiner Art sein können. Fast jeder Mensch kennt mehrere der aufgelisteten Symptome, zumindest temporär. Wenn mehrere der oben genannten Symptome länger als 5 Tage andauern, könnte es sich um einen Vitaminmangel handeln.

Um festzustellen, was einem fehlt, lohnt sich ein Blick in die eigenen Ernährungsgewohnheiten. Nimmt man genügend frisches Obst und Gemüse zu sich? Ernährungsexperten empfehlen bis zu 5 kleine Portionen (= ca. 5 Hände voll) an frischem Obst und Gemüse täglich! Das erreichen Menschen sehr selten über eine längere Zeit hinweg, außer sie beginnen damit, sich bewusst zu ernähren. Verzichtet man auf tierische Produkte wie Fleisch oder Milchprodukte? Oder nimmt man gar zu viel davon auf? Wie sieht es mit Hülsenfrüchten auf dem Speiseplan aus? Lesen Sie im folgenden Artikel, in welchen Lebensmitteln die B Vitamine signifikant vorkommen: „Vitamin B: Der Vitamin B Komplex„. Das könnte zu einem ersten Hinweis führen, welche B Vitamine fehlen oder dem Körper nicht ausreichend zugeführt werden. Sie finden dort auch eine Liste über den täglichen Bedarf der einzelnen B Vitamine.

Vitamin B Mangel Risikofaktoren

Es ist nicht immer einfach seinen täglichen Bedarf an Vitaminen zu bemessen, um einem Vitamin B Mangel vorzubeugen, auch wenn es Empfehlungen darüber gibt. Denn gewisse Faktoren können den täglichen Bedarf an B Vitaminen (und auch generell an Vitaminen) signifikant erhöhen. Deshalb ist es hilfreich über die wichtigsten Risikofaktoren und Risikogruppen Bescheid zu wissen, die den Vitaminstatus negativ beeinflussen bzw. erhöhen:

  • Unterernährung
  • Aufnahmestörungen durch Unregelmäßigkeiten im Magen-Darm-Bereich (Durchfall)
  • Diäten
  • Unausgewogene Ernährung
  • Leistungssport bzw. intensiv sportliches Training
  • Stress und anhaltender Druck
  • Zunehmendes Alter
  • Alkohol und Nikotin
  • Zu viel Kaffee
  • Bestimmte Medikamente
  • Chronische Schmerzen
  • Zerstörung wichtiger Vitamine bei der Nahrungszubereitung (zu lange, zu heiß kochen)

Zu den Risikogruppen zählen:

  • Junge Menschen in der Wachstumsphase
  • Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen
  • Ältere Menschen, die sich nur einseitig oder unzureichend ernähren
  • Schwangere und stillende Frauen

Was kann ich tun, um einem Vitamin B Mangel vorzubeugen?

  • Eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zur Vorbeugung eines Vitamin B Mangels.
  • Achten Sie auf eine gute Qualität Ihrer Nahrungsmittel.
  • Essen Sie regionale und saisonale Produkte.
  • Meiden Sie Vitaminräuber: Weißmehl und Zucker.
  • Achten Sie bei der Zubereitung Ihrer Nahrung darauf, die Vitamine nicht zu verkochen.
  • Meiden Sie (dauerhaften) Stress, Alkohol, Nikotin.
  • Versorgen Sie sich bei Infekten, Schwangerschaft oder intensiven Sport mit einer zusätzlichen Portion an Vitaminen.
  • Wenn Sie nicht genügend Obst oder Gemüse essen können (aus welchen Gründen auch immer), versorgen Sie sich mit Superfood, das die notwendigen Nährstoffe in einer konzentrierten Form beinhaltet. Einige Superfoods finden Sie auf dieser Webseite mit einer Auflistung der entsprechenden Inhaltsstoffe pro 100 g.

Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich eine längere Zeit nicht wohlfühlen und einige der oben genannten Symptome beobachten, die auf einen Vitamin B Mangel hinweisen können.

Vitamin B Komplex Präparate

Es klingt sehr praktisch auf Vitamin B Komplex Präparate zurückzugreifen, wenn man einem Vitamin B Mangel vorbeugen will oder es einfach nicht schafft, sich mit frischen Vitaminen ausreichend zu versorgen.

Die Meinungen über Präparate, die den täglichen Bedarf an B Vitaminen decken sollen, sind teilweise kritisch. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe.

1. Kritikpunkt: Die Dosierung ist oft zu hoch. Manche Präparate liegen deutlich über die täglich empfohlene Tagesmenge. Doch offizielle Empfehlungen über den täglichen Bedarf variieren und werden nach einigen Expertenmeinungen oft zu niedrig angesetzt. Hinzu kommt: Man muss unterscheiden zwischen Präparaten, die zur Vorbeugung eines Mangels und Präparaten, die zur Therapie eingesetzt werden. Die Mengen, welche als Therapie verabreicht werden, liegen deutlich höher (teilweise tausendfach höher!) als jene, die zum Decken des täglichen Bedarfs verwendet werden sollen. Zu empfehlen ist hier, dass Sie einen Arzt, Heilpraktiker oder Ernährungsexperten zurate ziehen, wenn Sie mit den Gedanken spielen, ein Vitamin B Komplex Präparat einzunehmen.

2. Kritikpunkt: Synthetisch hergestellte Vitamine entfalten nicht die gleiche Wirkung, wie natürliche B Vitamine aus frischen Lebensmitteln. Im Gegensatz zu anderen synthetisch hergestellten Vitaminen, z. B. Vitamin C und Vitamin E, gibt es für die synthetisch hergestellten B Vitamine keine Untersuchungen, die belegen, ob und inwieweit sie vom Körper auch aufgenommen werden können.

Es ist anzunehmen, dass natürliche Formen der Vitamine den synthetischen und isolierten Produkten bei Weitem überlegen sind. Vitamine, die aus natürlichen Quellen stammen, stehen nicht isoliert da, sondern werden in Kombination mit anderen Vitaminen, Enzymen und Mineralstoffen etc. zu sich genommen. Das beeinflusst eine gute Aufnahme und Verwertung im Körper enorm. Es geht also nicht nur darum zu überprüfen, ob synthetische Vitamine überhaupt aufgenommen werden, sondern wie sie im Zusammenhang mit anderen wertvollen Inhaltsstoffen verwertet werden können, um ihre gesundheitlichen Wirkungen voll zu entfalten.

Eine Lösung, um in den Genuss von natürlichen Vitaminen zu kommen, könnte darin bestehen, auf natürliche Präparate, z. B. aus Rohkost-Pflanzenextrakten, zu setzen. Informieren Sie sich aber genau! Lesen Sie das Etikett aufmerksam durch, denn das Wort „natürlich“ ist nicht geschützt. Es darf auch auf synthetisch hergestellten Präparaten stehen. Auch über die genauen Mengenangaben der einzelnen B Vitamine sollte informiert werden. Der Nachteil von (wirklich) natürlichen Präparaten besteht darin, dass sie sich nicht als Therapie eignen, da die Konzentration an B Vitaminen für eine Therapie zu niedrig ist. Für die Prävention bzw. den Tagesbedarf sind sie jedoch geeignet.

Fazit

Wer sich abwechslungsreich ernährt und auf eine gute Kombination von Gemüse, Obst, Nüssen, Hülsenfrüchten und tierischen Produkten achtet, dürfte mit Vitamin B Mangel und Mangelerscheinungen insgesamt keine Bekanntschaft machen. Wer bei seiner Ernährung auf tierische Nahrungsmittel verzichtet, sollte darauf achten, genügend „Vitamin B12“ zu sich zu nehmen. Synthetisch hergestellte Vitamine für die Nahrungsergänzung sind keine gute Idee. Eine Möglichkeit ist es, auf natürliche (!) Rohkost-Pflanzenextrakte zu setzen, wenn man auf Vitamin B Komplex Präparate zurückgreifen will.

Bewertung / 5. Anzahl:

Scroll to Top